1. 2007 Examen zur Human-Physiotherapeut an der Timmermeister- Schule Münster

  2. 2008 Manuelle Therapie an der Bockey-Neuer Akademie in Münster (2 Jahre)

  3. 2010 Ausbildung zur Osteopathin für Hunde in Bergisch Gladbach bei Barbara Welter Böller.

  4. 2010 Fortbildung Cranio-Sacrale Therapie für Pferde am Dipo in Dülmen

  5. 2010 Seminar „Akupunktur für Tiere“ in Bergisch Gladbach bei Barbara Welter Böller

  6. 2011 Seminar „Telepatische Tierkommunikation“ bei Rosemarie Marquard

  7. 2012 Cranio- Sacrale Therapie für Menschen an der Timmermeisterschule in Münster bei Heribert Georg

Seit meiner Kindheit gehören Tiere zur Familie. Hunde, Kaninchen und Pferde begleiten mich mein ganzes Leben schon und ich habe gelernt geduldig und respektvoll mit ihnen umzugehen. Als kleines Kind habe ich, wie fast jedes kleine Mädchen davon geträumt, in meinem späteren Berufsleben mit Tieren zu arbeiten.


Meine kleine Dackeldame „Dicki“ (14 Jahre) brachte mich auf den Gedanken dieses zu erlernen.

Sie hatte eine schwere Bauch-OP, bei der ihr die Gebärmutter und ein Teil der Milchleisten entfernt wurden. Einige Monate später erlitt sie einen Bandscheibenvorfall im unteren Lendenwirbelsäulenbereich.


Durch meine Kenntnisse als Human-Physiotherapeut konnte ich Dicki schon etwas Schmerzlinderung verschaffen, aber sie wurde von der Schonhaltung im Rücken krumm, die Muskeln wurden hart und fest, sie war aggressiv gegenüber anderen Hunden und wollte mit keinem etwas zu tun haben. Auch das Gangbild hat sich deutlich verändert. Sie lief nicht mehr normal in der Hinterhand, sondern sie fing an zu hoppeln. Schritt gehen wollte sie nur noch ungern.


Im Internet bin ich dann auf die Ausbildung der Osteopathie für Hunde gestoßen. Nach dem ich dann die Ausbildung gemacht habe, wurde mir einiges klarer. Durch die OP-Narbe hatte sich der gesamte Körper des Hundes verändert. Das Bindegewebe hatte sich verklebt und dadurch eine Fehlbelastung im Rücken ausgelöst. Dadurch bekam sie Rückenschmerzen, die sie wie ein Bandscheibenvorfall äußerten.


Durch eine Behandlung des Bindegewebes hat sich das gesamte Bild des Hundes verändert. Das Gangbild und die Muskeln haben sich normalisiert und die Schmerzen wurden gelindert. Auch die Verträglichkeit gegenüber anderen Hunden hat sich verbessert. Nun können wir wieder unbelastet mit anderen Hunden spazieren gehen, ohne das Dicki Angst um ihren Rücken haben muss.


Die Arbeit mit den Hunden und nun auch die Arbeit mit den Pferden mache ich mit viel Geduld und Leidenschaft und ich freue mich, wenn ich wieder einem Tier aus seiner „Not“ helfen kann.